fbpx

Was macht mich in der Arbeit zufrieden? Was motiviert mich? Wann empfinde ich Arbeitsglück? – Spannende Fragestellungen, die von jedem von uns ganz individuell beantwortet werden. Während manche Menschen aufblühen, wenn sie sich kreativ austoben können, ist es für andere das Schönste, analytische Knobelaufgaben zu lösen. Während für die einen ganz viel Freiraum und Unabhängigkeit notwendig ist, wünschen sich so manche*r Sicherheit und Klarheit. Und genau aus diesem Grund eignet sich das Thema Arbeitsglück perfekt dafür, es aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten.

Für mich persönlich ist Arbeitsglück, das zu tun, was ich wirklich gut kann und was mich bereichert. Führung und Veränderung sind meine Lebensthemen, Kreativität und Wachstum die Motoren meines Lebens. Was meine ich damit?

1. Wachstum

Wachstum bedeutet für mich, mich selbst weiterzuentwickeln und andere Menschen bei Veränderungen zu begleiten. Ich bleibe nie stehen, bin Weiterbildungsjunkie und Veränderungskatalysator. Veränderungen begleiten mein Leben: So habe ich mich von der Lehramtsstudentin zur Personalleiterin, von der HR-Managerin zur Wirtschaftspsychologin, von der Angestellten zur selbstständigen Unternehmerin entwickelt. Dabei ist es mir aber wichtig, nicht nur selbst zu wachsen, sondern auch andere bei der Weiterentwicklung zu begleiten. Die Art der Ausübung hat sich geändert, aber die Begleitung von Menschen und das eigene Wachstum ziehen sich als Leitmotto von der Lehramtswärterin hin zum Innovative Leadership Coach durch.

2. Kreativität

Wenn ich an kreativen Konzepten arbeite, bin ich (arbeits-)glücklich. Ich bin in meinem Umkreis für meinen nie abreißenden Strom an Ideen bekannt, die ich dann meist sofort in die Tat umsetze. Und so hat gerade die letzte Zeit für mich viel Dynamik, aber auch viel Ideenreichtum mit sich gebracht. Kreativ sein motiviert mich, gibt mir Inspiration und schenkt mir Energie. Das sind für mich die besten Voraussetzungen für Arbeitsglück. Und so weiß ich, dass ich gerade dann am meisten Energie habe, wenn meine Ideen nur so sprudeln dürfen.

Das ist meine Sicht der Dinge. Perspektivenvielfalt macht das Ganze aber erst spannend. Wagen wir also den Blick über den Tellerrand. Was bringt Monika Schäfer, Sandy Hengst, Ilka Pricker, Lena Kallemeier und Caroline Floritz Arbeitsglück?

Für Einige klingt vielleicht der Begriff Arbeits-GLÜCK noch immer wie ein Widerspruch. Das sollte keinesfalls so sein. Wir verbringen einen Großteil unseres Tages und auch unserer gesamten Lebenszeit mit Arbeiten. Da sollte es doch selbstverständlich sein, dass wir uns die Zeit so schön wie möglich machen und eine Arbeit wählen, bei der wir glücklich sind.

Was bedeutet Glück überhaupt für mich?

Ich empfinde Glück, wenn ich mich erfüllt fühle, wenn ich im Einklang mit mir bin.

Wann empfinde ich Glück bei der Arbeit?

Ich tue etwas, das mir als Persönlichkeit entspricht, wofür ich wirklich brenne. Dabei fühle ich mich lebendig und leicht. Ich kann meine Stärken und Talente bei meiner Arbeit einbringen. Im besten Fall gehe ich nicht nur einem Beruf nach, sondern lebe meine Berufung.

Arbeitsglück wird also nicht von äußere (extrinsische) Faktoren wie beispielsweise Gehalt, Bonus oder Firmenwagen, bestimmt. Glück empfinde ich aufgrund intrinsischer Faktoren. Ich muss einen Sinn in meiner Arbeit erkennen und die Möglichkeit mich weiterzuentwickeln.

Was bringt mir also Arbeitsglück?

Empfinde ich Freunde und Erfüllung bei der Arbeit, bin ich in der Regel auch gut gelaunt. Das wirkt sich natürlich positiv auf das Betriebsklima aus und nicht zuletzt auf den Erfolg. Ich bin vermutlich in einem solchen Umfeld nicht nur kreativer, sondern auch produktiver. Ich bin motivierter und habe dadurch mehr Energie. Anders gesagt, wenn ich Glück bei der Arbeit empfinde, gibt mir der Job Energie anstatt mich auszulaugen. Das wirkt sich positiv auf mein Wohlbefinden und meine Gesundheit aus und nicht zuletzt natürlich auch auf mein Privatleben.

Ein Job, indem ich glücklich bin, ist also in jedem Fall eine Win-Win-Situation!

Monika Schäfer, Ganzheitlicher Coach für Leben, Karriere und Berufung, www.monika-schaefer.eu

Was bringt mir Arbeitsglück?

Arbeitsglück und Ayurveda. Zunächst stellt sich hier vielleicht für den einen oder anderen die Frage: Was bitte haben diese beiden Themen miteinander zu tun?

Ayurveda wird oft ausschließlich mit den Bereichen Lebensstil und Ernährung assoziiert. Und natürlich ist Ayurveda bei der Umsetzung dieser beiden Säulen ein sehr kraftvolles Werkzeug.

Allerdings ist Ayurveda viel mehr als das. In der ayurvedischen Lehre haben neben den körperlichen und mentalen gesundheitlichen Aspekten noch viele weitere Facetten eine große Bedeutung:

Wie gestalten wir unser Leben? Wie schaffen wir es, glücklich und zufrieden zu sein?

Erkennen und leben wir unsere eigenen und einzigartigen Potenziale und schöpfen sie auf allen Ebenen aus? Welchen Aufgaben gehen wir täglich nach und wie fühlen wir uns dabei?

Glück und Zufriedenheit zu verspüren, bei dem, was wir täglich tun, ist also sehr bedeutsam für unsere ganzheitliche Gesundheit. So sollte unser täglicher Arbeitsantrieb nicht größtenteils auf das Materielle begrenzt sein, sondern uns vor allem Freude bringen, uns erfüllen und ermöglichen, unsere einzigartigen Fähigkeiten, Potenziale und unsere Persönlichkeit einzubringen und auszuleben.

Arbeitsglück, ist also ein weiterer wichtiger Baustein, der uns dabei hilft ein langes, gesundes und glückliches Leben zu führen, in unserem Gleichgewicht zu bleiben, uns jeden Tag energievoll und ausgeglichen zu fühlen, Lebensfreude zu verspüren und unser Leben in vollen Zügen zu genießen.

Arbeitsglück und Ayurveda gehören also unabdingbar zusammen, wenn wir unser vollständiges, gesundheitliches Potenzial entfalten wollen.

Sandy Hengst, Ayurveda-Therapeutin und Expertin für Darmgesundheit, www.sandyhengst.de

Die fünf entscheidendsten und einfachsten Wege, die mir persönlich Arbeitsglück bringen, sind:

1. Authentisch sein

Für mein Arbeitsglück ist es mir so wichtig, wirklich ich selbst zu sein. Das bedeutet gleichzeitig, dass ich im Einklang mit meinen Werten lebe, meine Stärken kenne und diese bewusst in meiner Arbeit einsetze. Ich spiele keine Rolle, sondern bin einfach ich selbst. Das bringt mir eine unglaubliche Leichtigkeit in meiner Tätigkeit als Berufungscoach.

2. Mit Gleichgesinnten austauschen

Gemeinsames Brainstormen, Austauschen und Unterstützen unter Gleichgesinnten ist für mich sehr wertvoll und essentiell für mein Arbeitsglück. Für mich ist es großartig, gemeinsam groß zu träumen und sich in der Umsetzung der Träume zu unterstützen.

3. Kreativität leben

Raum für Kreativität und das Erschaffen von etwas Neuem trägt wesentlich zu meinem Arbeitsglück bei. Ich liebe es, neue Angebote zu kreieren und dabei meinen Impulsen zu folgen. Durch diese gelebte Kreativität fühle ich mich lebendig.

4. Einen Mehrwert schaffen

Mir ist es wichtig, einen Mehrwert zu schaffen und Sinn zu sehen, in dem was ich beruflich tue. Ich unterstütze Menschen, die unglücklich im Beruf sind, dabei ihre Berufung zu finden. Dieser Mehrwert kann für jeden sehr unterschiedlich aussehen. Für die einen sind es Menschen, für andere Tiere, die Natur oder Entwicklungen in der Technologie, für die sie einen Beitrag leisten möchten.

5. Eine Vision haben

Eine Vision für die Zukunft sowohl für mein Unternehmen als auch für mein persönliches Arbeitsleben trägt für mich wesentlich zum Arbeitsglück bei. Die Vision für mein Unternehmen motiviert mich jeden Tag, daran zu arbeiten, einen Unterschied im Leben von zahlreichen Menschen zu bewirken und eine Veränderung zum Positiven herbeizuführen.

Ilka Pricker, Ganzheitlicher Berufungscoach, https://ilkapricker.de

Für mich gibt es mehrere wichtige Faktoren, die mir Arbeitsglück bringen. Auf jeden Fall gehört eine sinnvolle Tätigkeit dazu. Ich muss erkennen, dass meine Arbeit etwas Wertvolles bewirkt. Als Onlinekurs-Expertin unterstütze ich Unternehmerinnen dabei, ihr Wissen in richtig guten Onlinekursen weiterzugeben. Wenn meine Kundinnen dadurch mehr Menschen mit ihrem Know-how helfen, dann finde ich das sehr sinnvoll.

Zusätzlich ermögliche ich meinen Kundinnen, mehr Unabhängigkeit und Freiheit in ihrem Business und damit auch Leben zu bekommen. Ein fertiger Onlinekurs arbeitet für sie, auch wenn sie gerade Pause machen oder mit etwas anderem beschäftigt sind. Freiheit und Unabhängigkeit sind auch für mich selbst wichtige Faktoren für Arbeitsglück. Meine Freizeit ist mir sehr wichtig und ich habe viele Hobbys. Ich möchte die Freiheit haben, meine Arbeit an mein Leben anzupassen und so zu gestalten, wie ich es als richtig empfinde. Außerdem möchte ich örtlich und zeitlich unabhängig arbeiten.

Ein weiterer Aspekt ist Sicherheit: ich möchte von meiner Arbeit gut leben können. Mir ist es wichtig, dass ich finanziell gut aufgestellt bin und so auch schwierigen Zeiten entspannt entgegensehen kann. Auch dabei helfe ich meinen Kundinnen: sie bekommen mehr Sicherheit durch einen Onlinekurs als zusätzliches Standbein in ihrem Business.

Für mein Arbeitsglück ist Spaß sehr wichtig. Mein Beruf sollte mir Spaß machen, indem er mir liegt und mich herausfordert. Ich fühle mich lebendig, wenn ich mit inspirierenden Frauen auf Augenhöhe zusammenarbeite. Arbeit nimmt einen großen (zeitlichen) Stellenwert in meinem Leben ein, daher möchte ich dabei eine gute Zeit haben.

Zusammengefasst beeinflussen vor allem Sinn, Unabhängigkeit, Freiheit, Sicherheit und Spaß mein Arbeitsglück.

Lena Kallemeier, Expertin für Onlinekurse, www.lenakallemeier.de

Das bringt mir Arbeitsglück. Oder: Was mich an meiner Arbeit als Business Fotografin für Portraits, Unternehmensfotografie und Visual Storytelling beflügelt

Auf den Punkt gebracht: Arbeitsglück ist für mich ein Kreislauf, der sich selbst positiv verstärkt. Wenn ich glücklich bin, mache ich auch meine Kund*innen glücklich und das macht wiederum mich glücklich. Das strahle ich aus und das bekomme ich zurück.

Meine Arbeit als selbstständige Business Fotografin ist für mich nicht nur Beruf, sondern Berufung. Eine Leidenschaft, für die ich mich ganz bewusst an einem Wendepunkt meines Lebens entschieden habe. Als Fotografin bin glücklich.

Doch woher kommt das Arbeitsglück?

Glück empfinde ich, wenn ich…

  • meine Bestimmung, also mein WARUM,
  • meine Motivation,
  • meine Wünsche und Ziele
  • meine Stärken kenne und ausleben kann,
  • im Einklang mit meinen Wertvorstellungen lebe und arbeite,
  • UND andere daran partizipieren.

Das Leben und insbesondere die Selbstständigkeit ist eine Reise zu sich selbst. Kennengelernt habe ich mich – und somit mein Glück – durch verschiedenste Coachings, einfach TUN und auch Scheitern, Bücher, Podcasts, Gespräche, immer wieder Hinterfragen, Verbessern… und ganz wichtig: das Feedback meiner Kund*innen.

Warum macht mich die Fotografie glücklich?

Die folgenden Begriffe verbinde ich mit Glück und bei der Fotografie für meine Kund*innen lebe ich sie aus:

  • Ästhetik – in Bildern, auch in vermeintlich Unschönem die Vorzüge finden und hervorheben
  • Natürlichkeit – Menschen natürlich fotografieren, mit Lebenserfahrung, aber ohne Augenringe und Pickel 😉 in der besten Version ihrer selbst, mit dem richtigen Licht, Styling, Outfit, in der passenden Umgebung (meine Zusatzausbildung als Farb- und Stilberaterin ist dabei hilfreich)
  • Einfühlungsvermögen – mich immer wieder auf neue Menschen einlassen, ein wenig kennen lernen, ihre Wünsche und Ziele verstehen, auch zurückhaltende aus der Reserve locken, eine lockere Atmosphäre schaffen, kleinste Nuancen der Mimik lesen, die den Unterschied machen
  • Kreativität – immer wieder neue Motive, Menschen, Aufgaben, Ideen einbringen und umsetzen, juhu! 🙂
  • Unterstützung – meine Kund*innen in ihrem Erfolg als Selbstständige mit meinen Fotos und Beratungsleistungen wirkungsvoll unterstützen und sehr gern langfristig begleiten. Netzwerken aus Überzeugung. WIN-WIN-Situationen schaffen. Positive Energie fließen lassen und zurückbekommen.
  • Qualität – ist mein Anspruch und den biete ich auch meinen Kund*innen
  • Positive Lebenseinstellung – auf meine gute Laune ist (fast immer) Verlass 🙂
  • Machen – einfach Tun, Ausprobieren, Improvisieren, ein Shooting abschließen (und die Fotos im Einsatz sehen)
  • Feedback – für mich lebenswichtig. Die Krönung ist, wenn ich meine Kund*innen mit ihren Fotos sogar glücklich mache.

Vor einigen Jahren habe ich im Rahmen eines Coaching eine Lebenscollage geklebt mit allen Themen, die ich gern in meinem Leben integriert hätte. Die Collage war riesig und die Rückmeldung, dass ich dafür mindestens drei Leben bräuchte. Mit meiner Entscheidung für die Fotografie als Beruf habe ich es geschafft, ALLE Wünsche in dieses EINE Leben zu integrieren. Diese Leidenschaft lebe ich mit Begeisterung mit und für meine Kund*innen aus.

Caroline Floritz, Business Fotografin, www.carolinefloritz.de